Aktuell für Gruppenstunden und Wochenend-Aktionen

Das Netzwerk Amphibienschutz ist hoch aktiv, siehe Beitrag unten. Wie immer sind wir derzeit für jugendliche und erwachsene Helfer dankbar, Einsatz vor allem abends.
Rangerrunde: 14-täglich mittwochs, 19 bis 22 Uhr

7 Tage unter Pfadfindern

28. Juni 2018

Motivationsvideo – echte Kerle unterwegs (Eintrag vom 13. November 2013, wg. Neuausstrahlung Link aktualisiert) 

Backhaus-Wochenende für Pfadfinder

26. März 2018

Auch der Zusatztermin 13.-15. Juli ist ausgebucht. Bitte nicht ohne bestätigte Anmeldung anreisen!

Nachdem unser Backhausbrot bei den meisten Testessern in den letzten Jahren sehr gut angekommen ist, wollen wir unser inzwischen erworbenes KnowHow dazu gerne weitergeben und laden zu einem Learning-by-Doing-Wochenende zu uns ein:

23./24. Juni 2018
in Kirtorf (zwischen Marburg und Kassel) weiterlesen…

Wilde Ecken – mehr Natur am Haus

15. April 2018

Kaum lassen die ersten Sonnenstrahlen den Frühling erahnen und das matte Grün des Grases etwas kräftiger werden, dröhnen allüberall als Zeichen der Zivilisation die Rasenmäher. Millionen Jahre altes Erdöl wird verbrannt, um das Leben der Natur zurechtzustutzen.
Die dröhnenden Rasenmäher sind für uns mahnendes Symbol eines spießigen Bemühens um formale Ordnung in einer wild-chaotischen Welt – und diesem sind Pfadfinder seit ihrem Entstehen stets entflohen, um in und mit der Natur zu leben, wenigstens in der Freizeit.
Doch es ist längst dran, die Natur auch wieder in unseren Alltag zurückzuholen, und das heißt: sie zuzulassen. Dafür werben wir, dafür treten wir ein. Nicht aus Romantik, sondern weil Natur unseren Alltag schöner und besser macht. Weil es sich besser lebt mit Pflanzen und Tieren um einen herum. Weil unsere Welt eher in Ordnung ist, wenn einiges “unordentlich” sein darf. Weil “leben und leben lassen” ein Motto ist, dem sich jeder anschließen können sollte.
Die Natur gehört nicht in Reservate, sondern in unsere Gärten und Parks, auf Balkone und Hausdächer, in die Feldränder und Wälder. weiterlesen…

Tempo 30 für Amphibien

19. Januar 2018

Damit weniger Lurche gerade während der Laichzeit vom Auto- und LKW-Verkehr getötet werden, fordern wir Pfadfinder gemeinsam mit dem “Netzwerk Amphibienschutz Vogelsberg” und vielen weiteren Natur- und Tierfreunden ein Tempolimit von 30 km/h auf den Straßen, die Lebensräume der Frösche, Kröten, Unken und Salamander besonders gravierend zerschneiden.

Damit sich Autofahrer nicht schikaniert fühlen, schlagen wir eine zeitliche Begrenzung während der Hauptwandertage von 19 bis 23 Uhr vor (bei besonderen Witterungsverhältnissen, die auch zu Massenwanderungen bei Tag führen können, wäre diese Zeitbegrenzung aufzuheben).
Eine solche radikale Geschwindigkeitsbegrenzung kostet die Auto- und Lastwagenfahrer kaum Zeit, kann aber die Zahl der Verkehrstoten enorm reduzieren. Andere Maßnahmen sind – von Krötenzäunen und fest installierten Querungshilfen mit Einschränkungen abgesehen – nicht annähernd so hilfreich.

Begründung:
1. Die meisten Amphibien werden auf der Straße nicht von Autoreifen, sondern vom Luftdruck vor, unter und hinter dem Fahrzeug getötet. Bei einer Geschwindigkeit ab ca. 60 km/h verursacht die enorm schnelle und extreme Schwankung im Luftdruck u.a. ein tödliches Barotrauma.
Da ein schnell fahrendes Fahrzeug auf der gesamten Breite tödlich ist, die Reifen aber nur etwa ein Fünftel der Breite ausmachen, sterben eben die meisten Amphibien durch Geschwindigkeit, nicht Masse des Fahrzeugs, um es plastisch zu formulieren. weiterlesen…

Gruß zurück

10. Dezember 2017

Diesen netten Gruß haben uns die Gäste der Pfadfindergemeinschaft Gilwell hinterlassen, weil wir am Sonntag keinen gemeinsamen Abschlusskreis machen konnten. Gut Pfad euch allen!

TomateN-Projekt 2017

17. Juli 2017

Tomaten brauchen wir viel(e): für die Nudelsoße (“Sugo”), für unsere Currywurst, auf die Pizza, für Salate oder einfach als Brotbelag. Und weil wir bei allem, was nicht “knackfrisch” sein muss, bisher immer auf Dosen- und Tetrapack-Ware zurückgeriffen haben, wollen wir in diesem Jahr unser Selberversorgung um diesen Punkt erweitern. Denn Tomaten wachsen auch in unserem Klima, und es gibt so viele köstliche alte Sorten, die nicht im Supermarkt zu finden sind… Weil ein paar glückliche und unglückliche Umstände zusammen gekommen sind, probieren wir es in diesem Jahr also mal selbst aus. Hier berichten wir (Text wird immer wieder ergänzt und aktualisiert).

Erstes Ziel: Tomatensugo für alle Lebenslagen einkochen und für die nächsten 12 Monate bei allen Einsätzen zur Verfügung haben.  weiterlesen…

Start in die Amphibiensaison

7. März 2017

KrötenzaunsetzenNachdem unsere Gruppe Öffentlichkeitsarbeit schon die letzten Wochen Vorbereitungen für die Aufklärung zur Amphibienwanderungen trifft (es soll ein neuer Handzettel erscheinen), ging es am Wochenende nun auch praktisch los: an verschiedenen Stellen haben wir uns am Setzen von Fangzäunen beteiligt.
Bei diesen nur für die Tage oder Wochen der Hauptwanderung aufstellten Barrieren werden die Tiere am Überqueren der Straßen gehindert und in Sammeleimer geleitet, von wo aus sie Helfer zweimal täglich über die Straße setzen. Da die Tiere an den meisten Stellen nach dem Laichen nicht direkt zurückwandern, sondern in ihre sogenannten Sommerquartiere ziehen, gibt es dann nur auf einer Seite der Straße einen Zaun, nämlich dort, wo die Frösche, Kröten und Molche aus ihrem Winterquartier kommen. Die Rückwanderung in diese Winterquartiere erfolgt leider zeitlich so gestreckt, dass ein Krötenzaun über lange Zeit betreut werden müsste. Außerdem sind die Tiere den ganzen Sommer über unterwegs – und das heißt: vor allem bei nassem Wetter können sie in der Dämmerung und Dunkelheit überall auf den Straßen auftauchen. Da hilft nur rücksichtsvolles (=langsames) Fahren.

Mehr zur Krötenwanderung auf unserer Themenseite Amphibienschutz.

Amphibienschutz

27. Februar 2017

Amphibienschutz* Das Wichtigste ist auch 2017: Unser Appell an die Autofahrer, nicht schneller als 30 km zu fahren, wo Schilder auf Krötenwanderungen hinweisen bzw. wo lebende oder überfahrene Tiere zu sehen sind. Das haben wir ausführlich, anschaulich und von vielen gelobt hier erklärt.

* List der Straßen, die im Vogelsberg durch Amphibienwandergebiete gehen (Mitteilung von letztem Jahr,  aber die Routen ändern sich ja nicht…). Allerdings ist bei entsprechendem Wetter (warm, nass, dunkel) fast überall mit Amphibien zu rechnen, und gerade die kleinen Molche sieht kein ungeübtes Auge.

* unschöne Fotos von überfahrenen Kröten

Pressespiegel:
* Pfadfinder klären auf – gemeinsame Aktion mit der Polizei 2016 (OL + unser eigener Bericht); aktuell: auch 2017 wird bei Wäldershausen nachts gesperrt, weil dort keine anderen Schutzeinrichtungen für die Amphibien möglich sind.
* Schon ab 40 droht der Tod 2016 (OZ )
* Hilfe beim Krötenzaunbau 2015 (OL)
* Aktueller Bericht in der Alsfelder Allgemeinen (22. März 2014)
* Leserbrief 2013
* Osthessennews 2010

Amphibien-Infos (für Naturschützer): weiterlesen…

Friedenslicht aus Bethlehem

17. Dezember 2016

friedenslicht-austeilungJedes Jahr zwischen dem 3. Advent und Weihnachten verteilen die Pfadfinder das “Friedenslicht aus Bethlehem”. Mal gehen sie dazu in einzelnen Orten von Haus zu Haus, mal gestalten sie einen eigenen Friedenslichtgottesdienst, mal stehen sie auf einem Weihnachtsmarkt oder sind Teil eines “Lebendigen Adventskalenders”. weiterlesen…

Jugendvertretung im Dekanat vertritt weder Jugend noch Jugendarbeit

5. September 2016

Die Evangelische Gemeindejugend unseres Kirchspiels, deren größter Vertreter wir Pfadfinder sind, wird künftig keine Delegierten mehr in die Evangelische Dekanatsjugendvertretung (EJVD) entsenden. Dies hat zwei Gründe, die schon lange in der Jugendarbeit diskutiert werden und die wir in den letzten Jahren selbst als erhebliches Problem erlebt haben: weiterlesen…